Kinderbibelwochen der letzten Jahre

Kibiwo 2012 - Theo wills wissen

 

Mitmach-Kinderbibelwochenende – Königin Ester und das Labyrinth von Susa

 

Mitte November war es wieder soweit. Am Freitagnachmittag kam so richtig Leben in die Erlöserkirche – die Kibiwo startete! Aber was ist eigentlich eine „Mitmach-Kibiwo“? Im Prinzip sagt das Wort schon alles: keiner war nur Zuschauer – alle trugen ihren Teil zum Gelingen bei. Dabei waren die Möglichkeiten sich einzubringen so zahlreich, dass sie hier gar nicht alle genannt werden können. Ein kleiner Auszug: Eine Gruppe probte für die Band, eine stellte die Szenen aus der Geschichte mit Playmobilfiguren nach. Für das Purimfest backte eine Gruppe Kekse, eine andere bastelte Teelichter als Deko. Außerdem wurden Lesezeichen kreiert, die im Familiengottesdienst verteilt wurden…

 

Es gab so viel zu tun, dass die gemeinsame Zeit viel zu schnell verging. Am ersten Tag jammerten die Zweiklässler: „Was – es ist schon vorbei?“ Zum Glück ging es am Samstag weiter mit der Geschichte um Ester, die als Jüdin fern ihrer Heimat zur Königin wurde. Denn da waren so viele Fragen. Wird Ester ihr Volk vor dem sicheren Tod retten können? Traut sie sich zum König und setzt dabei ihr Leben aufs Spiel? Wird der böse Haman bestraft?

Beim Purimfest am Samstagnachmittag im katholischen Gemeindehaus musste Haman kräftig einstecken und wurde von den Kindern bei Wettspielen meistens besiegt. Und was das für ein Fest war – es wurde gesungen, getanzt, gespielt und gespeist. Alles zur Freude des großen und mächtigen König Xerxes, der dieses Fest zum bisher allerschönsten erklärte. Und das hat schon etwas zu bedeuten, schließlich fand im Palast von Susa jeden Abend ein rauschendes Fest statt.

 

Der Familiengottesdienst am Sonntag bildete einen würdigen Abschluss für ein wirklich gelungenes Kinderbibelwochenende bei dem Kinder und Mitarbeiter großen Spaß hatten.

 

 

Kinderbibelwochenende 2011

Ein Pferd im Garten, eine lebensgroße Biene in der Kirche und ein ängstlicher, sprechender Papagei im Walfischbauch -das kann nur bedeuten, dass Kinderbibelwochenende ist!

So führte uns die Biene Maja in diesem Jahr zusammen mit dem tollpatschigen Künstler Theodor durch das große Thema“ Schöpfung“. Wie unglaublich vielfältig Gott die Welt geschaffen hat, wurde am in der Kirche installierten Mobile mit gebastelten Sternen, einer Sonne, fliegenden Gänsen , bunten Fröschen und Hühnern und Blumen, Blättern und Bergen sichtbar.“Deine Welt ist voller Wunder „war eines der Lieder, das wir mit der schwungvollen Kibiwoband gesungen haben, und dass das stimmt, durften wir bei der spannenden Experimentestrasse mit Wasserkraftwerk, Colavulkan, einer tragfähigen Brücke nur aus Brettern, Infrarotkamera und anderen Stationen erleben.“Du bist wunderbar gemacht“ –diesem Gedanken konnten die Kinder gut bei den unterschiedlichsten Freizeitangeboten nachgehen, in denen sie sich und ihre Fähigkeiten ausprobiert haben. Einen kleinen Eindruck davon bekamen wir beim bunten Familiengottesdienst , als uns die Tanzgruppe, die Jongleure und eine Reitertruppe (dieses Mal allerdings nur mit de Schaukelpferd) mit ihren Vorführungen erfreute. Schade nur, dass die Kibiwo immer so schnell vorbei ist!

 

 

Kinderbibelwochenende vom 11.-13.11. 2010

 

Bericht aus dem Südkurier

 

Ich dachte, ihr wolltet mich entdecken.“ Vorlaut und frech wie immer meldet sich „Kiki“ zu Wort. Längst ist die Handpuppe – ein bunter Papagei - fester Bestandteil der „KiBiWo“ geworden. Am vergangenen Wochenende fanden die ökumenischen Kinderbibeltage (früher KinderBibelWoche in den Herbstferien) der evangelischen Erlöserkirchengemeinde und der katholischen Gemeinde „Zum Guten Hirten“ statt. Gestern gingen sie mit einem fröhlichen Familiengottesdienst zu Ende. Fast vierzig Kinder und viele ehrenamtliche Mitarbeiter waren „Mit Martin auf Entdeckertour“. Zusammen und in Gruppen wurde viel gesungen, gebastelt, gemalt, gespielt. In einem Theaterstück konnten alle Martin Luther (Markus Benz) auf den wichtigsten Stationen seines Lebens begleiten. „Dabei geht es nicht um konfessionelle Unterschiede, sondern um die Entdeckung, dass Gott uns bedingungslos liebt und die Bibel ein spannendes Buch ist, das es sich zu lesen lohnt.“ sagt Betty Weise, die in diesem Jahr die Leitung innehatte und wie KiKi bei den Kindern sehr beliebt ist. So vielfältig die Angebote, so unterschiedlich waren die Eindrücke. „Einfach alles!“ antwortet Adriana (9) auf die Frage, was ihr am besten gefallen habe. „Mir hat das Zuckerkreidemalen am besten gefallen.“ sagt Lenja (8). Sie war das erste Mal dabei und möchte gern wiederkommen. Aber nicht nur die Kinder waren begeistert. Anders Sewing, selbst Vater von drei Töchtern, war das erste Mal als Mitarbeiter aktiv dabei.  Seine Begeisterung war nicht zu übersehen: „Hier in der Gemeinde ist die Gemeinschaft unter den Familien so toll. Da arbeite ich einfach gern mit.“  Er organisierte das beliebte Geländespiel am Samstag mit Ritterturnier und Rittergelage, Armbrustschießen, Orgelführung in der Kirche „Zum Guten Hirten“ und gelehrtem Disput, bei dem die Kinder mal so richtig laut schreien durften. Beim Thesenanschlag schrieben die Kinder mit Feder und Tinte ihre ganz eigenen Thesen auf. „Die KiBiWo ist zu selten.“, heftete eins der Kinder an die dafür präparierte Tür und muss sich nun ein Jahr lang bis zur nächsten KiBiWo (der 20.!) gedulden.

 

 

Gruppenfotos

Die Eltern

Gruppenfoto der 1. Klasse

Gruppenfoto der 2. Klasse

Gruppenfoto der 3. Klasse

Gruppenfoto der 4. Klasse

Gruppenfoto der großen Jungs

Gruppenfoto der großen Mädchen

Die Moderation

Der Moderator

Die Moderatorin

Die Band

Unsere Band

Theater

Martin Luther

Luther beim Beichten

Luther und Tetzel

Die Küche

Hat echt gut geschmeckt

Den Kindern hats geschmeckt

Die Gruppenaktivitäten

Das Pferd

Als ein Workshop am Samstag Mittag wurde reiten Angeboten. Dieses Angebot fand großen Anklang bei den Kindern.

Das Pferd

Andere Workshops

Workshop 'Calligraphy'

Workshop 'Fußball & Hockey'

Workshop 'Tischlampen'

Kinderbibelwochenende 2009

Zum ersten Mal außerhalb der Herbstferien die Kinderbibeltage zu veranstalten, war ein Versuch, die Familien anzulocken, die in den Ferien oft verreist sind. So kamen knapp 50 Kinder um am Freitagnachmittag und den ganzen Samstag mehr über den kleinen Samuel zu erfahren, den Gott schon als Kind zum Priester berufen hatte, weil er auf sein Wort hörte.

Den szenischen Hintergrund bildete eine prachtvolle Stiftshütte – zur damaligen Zeit das, was für uns heute die Kirche ist. Für die noch leere Stiftshütte wurden am Freitagnachmittag in den einzelnen Gruppen  Schaubrote gebacken, Gefäße getöpfert, Kerzen gestaltet, eine Menora hergestellt und die Bundeslade für die zehn Gebote Moses gebastelt.

Mit all diesen heiligen Gegenständen gefüllt, wurde der Samstag sehnlich erwartet. Wie war das jetzt mit dem Samuel? Lebte der wirklich schon als kleines Kind beim Priester in der Stiftshütte? Und warum waren die Söhne des Priesters so gemein zu ihm und hörten nicht auf Gott? All diese Fragen wurden in den szenischen Anspielen und in der Gruppenphase beantwortet, bevor es zum wohlverdienten Mittagessen ging. Spaghetti Bolognese für ungefähr 80 Personen, waren für die Küche keine leichte Aufgabe. Gestärkt, durften die Kinder ihre Mittagspause in betreuten Angeboten verbringen. Vom Sing-Star bis zur Vorlesestunde war dabei alles geboten.

 

Am Nachmittag, stand dann der schon traditionelle Stationenlauf auf dem Programm, der thematisch die Ereignisse nochmals aufgriff und Kindern wie Mitarbeitern großen Spaß bereitet hat.

Seinen Abschluss fand das Kinderbibelwochenende im Familiengottesdienst am Sonntag, wo man von den kleinen Teilnehmern vereinzelt hören konnte: „Das war doch schon dran.“ Worauf ein Elternteil entgegnete: „Aber ich war doch nicht dabei.“ Ja, das ist eben der Vorteil, wenn man klein ist.

Mitatrbeiter Gruppenbild

Fotos

Im folgenden findet ihr die Gruppenfotos der einzelnen Gruppen.

Es gab insgesamt sieben Gruppen, nach Klassenstufe geordnet.

Anschließend gibts noch weitere Fotos.

Gruppenfoto der ersten Klasse

Gruppenfoto der zweiten Klasse

Gruppenfoto der dritten Klasse

Gruppenfoto der vierten Klasse

Gruppenfoto der fünften Klasse

Gruppenfoto der Mädels der sechsten und siebten Klasse

Gruppenfoto der Jungs der sechsten und siebten Klasse

Vielen Dank an Frau Ilak und Frau Mach fürs Mittagessen

Wir hatten auch dieses Jahr wieder ne tolle KiBiWo-Band die uns schwunvoll durch dieses Wochenende geleitet hat

Wir hatten auch dieses Jahr wieder eine Packende Geschichte erzählt von einer Mitreisenden Moderatorin und ihrer Kiki (Papagei)

Das Stiftszelt

Am Freitag wurde das Stiftszelt eingerichtet. Auf den folgenden Bildern seht ihr das eingerichtete Stiftszelt. Ein Stiftszelt diente den Israeliten als Tempel als sie noch nicht sesshaft waren. So hatten auch Mose und die anderen Israeliten ein Stiftszelt dabei auf dem Weg durch die Wüste. Im Stiftszelt wurde unter anderem auch die Bundeslade mit den 10 Geboten von Gott aufbewahrt. Es gab auch eine Menora (siebenarmiger Leuchter), einen Tisch gefüllt mit Schaubroten, Kerzen und weiteren Schmuck.

Geschmücktes Stiftszelt

Die Menora - Der siebenarmige Leuchter

Die Bundeslade mit den 10 Geboten Gottes

Der Schaubrotetisch - Das Brot war Gott geweiht

Mittagspause und -betreuung

In der Mittagspause am Samstag gab es verschiedene Aktivitäten. Zum Beispiel ein leckeres Mittagessen, einen riesen Jenga oder ein Hockeyspiel.

 

 

 

Ein leckeres Mittagessen und spannende Bastelleien

KiBiWo-Hockey

Jenga spielen macht schon Spaß, aber riesen Jenga spielen macht tausendmal mehr Spaß

Glücksrad

Nachdem das Glücksrad letztes Jahr stillgestanden ist es dieses Jahr wieder heiß gelaufen. Es gab viele glückliche Gewinner.

Glücksrad in action

Und anschließend wurden Preise abgeholt.